Uber... About me


Meine Leidenschaft zur Fotografie begann auf unserer Hochzeitzreise nach Gran Canaria im August 2005. Meine Frau hatte nicht gemerkt, daß meine ersten Bilder mit unserer ersten kleinen Digitalcamera schon bald dazu führen sollten, daß sie meine Liebe von nun an teilen musste. Aber sie mochte die Bilder und das machte mir Mut.

Also fotografierte ich zuhause weiter. Architektur, Szenarien, Sehenswertes eben. Bis mir irgendwann  eine junge Dame ins Bild lief. Was soll ich sagen? Das Bild sah besser aus mit ihr als ohne sie. Und so fragte ich, ob es in Ordnung wäre, wenn sie auf meinem Bild bleiben würde. 'Na klar, gern' war die lächelnde Antwort. Von da an bevölkerten immer mehr Menschen meine Bilder. Allein, zu zweit, mehrere, ganze Gruppen. Ich wurde mutiger und kommunikativer. Und es war spannend. All diese Menschen kennenzulernen, all diese Charaktere zu fotografieren.

Bis jemand fragte, ob ich auch ein Studio hätte. Ich hatte keins. Warum eigentlich nicht? Was nach stetigen Upgrades des Equipments, Fortbildungen und der Einrichtung eines eigenen Studios daraus wurde, sehen Sie in den Galerien auf dieser Seite. Übrigens, die Liebe zu meiner Frau ist immer noch so stark wie auf Gran Canaria. Die zur Fotografie auch!



Face the moment

Gut drei Jahre war ich, wann immer möglich, in Berlin unterwegs. Zum Fotografieren. Natürlich! Und es wurden letztlich so viele Bilder, daß ich ein Buch daraus machen wollte. Zwei Verlage wollten auch. Aber nicht in dem Umfang, wie ich mir das vorgestellt hatte. Also veröffentlichte ich es selbst. Mit Kompromissen an die Bildqualität, aber dafür in zwei Bänden und vor Umfang platzend.

FACE THE MOMENT. BEGEGNUNGEN IN BERLIN habe ich das Machwerk getauft. Neugierig? Hier gibt es einen Einblick.



... und weiter

'Mein liebstes Bild, ist das, was ich morgen machen werde' hat Karl Lagerfeld einmal gesagt. Und er hatte damit nicht Unrecht. Die größte Begeisterung erntet immer das Neue. Und trotzdem. Sind einige Tage vergangen, gesellt es sich zu dem, was vorher schon war. Und dann beginnt ein Reifeprozess. Wie beim Wein. Nein, ich habe kein Lieblingsbild. Ich habe einige 1000 davon.